Archiv für den Monat Oktober 2015

„Wechmar – lauter starke Charaktere“

Ausstellungseröffnung am Montag, 2. November 2015 zum 33. Geburtstag des Wechmarer Heimatvereins

Aniela Liebezeit hat 94 Menschen aus Wechmar fotografiert, um die Ausstellung „Wechmar – lauter starke Charaktere“ zusammenzustellen. Ihre Idee ist, je Geburtsjahrgang der im Dorf lebt oder in Wechmar geboren wurde, eine/n Vertreter/in zu portraitieren. Jeder repräsentiert seinen Jahrgang, startend mit unserer ältesten Einwohnerin Elisabeth Stief, bis hin zum jüngsten Mitbürger Paul Barth. So ist ein unglaublich eindrückliches Bild der verschiedensten Charaktere Wechmars aus allen Altersgruppen entstanden.

Die Ausstellungseröffnung findet an einem denkwürdigen Tag statt. Wenn am 2. November 2015, um 19 Uhr die Menschen ins Landhaus Studnitz strömen, um an der Eröffnung teilzunehmen, dann erinnern sich die Wechmarer an den 2. November 1982, wo vor genau 33 Jahren der Wechmarer Heimatverein e.V. ins Leben gerufenen worden ist. Damals trafen sich 18 Bürgerinnen und Bürger aus dem Dorf, um eine Ortsgruppe Heimatgeschichte zu gründen, die die Vorbereitungen für das Bachjahr 1985 und die 1200 Jahrfeier 1986 übernehmen sollte. Von den damaligen Gründungsmitgliedern Schuhmachermeister Artur Prauße, Landwirt Werner Herold, Grundschullehrerein Hannelore Körbs sind heute noch die Mundartschwätzerin Marlies Peters sowie Knut Kreuch und Wolfgang Herz als 1. und 2. Vorsitzender des Vereins aktiv. Kreuch ist seit dem ersten Tage der Gründung Vereinsvorsitzender, obwohl selbst 48 Jahre alt, gibt es in Wechmar niemanden, der so lange einen Verein als Vorsitzender führt, wie ihn.

In den 33 Jahren seines Bestehens hat der Wechmarer Heimatverein e.V. wie kaum ein anderer Verein seinen Heimatort, aber auch das Kulturland Thüringen geprägt. Erinnert sei an dieser Stelle an die Restaurierung und Schaffung eines Museums im Bach-Stammhaus Wechmar, die Sammlung historischer Ausstellungsstücke, die Schöpfung der Wechmarer Trachten, die Durchführung gewaltiger Trachtenfeste, wie dem 1. Gesamtdeutschen Bundestrachtenfest 1994 oder zehn Jahre später dem 1. Deutschen Kinder- und Jugendtrachtenfest. Zum Vereinsleben gehören die Restaurierung und Erhaltung des Landhauses Studnitz und die alle vier Jahre stattfindenden Veit-Bach-Festspiele. Auftritte in New York und Riga, zum Oktoberfest München und zum Cannstätter Wasen, in Lungern/Schweiz oder am Balaton/Ungarn ließen den Wechmarer Heimatverein e.V. zum Botschafter der Kultur und Tracht werden. Mit dem Paul-Dierichs-Preis, dem Thüringer Denkmalpreis und dem Kulturpreis des Landkreises Gotha geehrt, fand die Arbeit der 140 Vereinsmitglieder hohe Anerkennung.

Die Ausstellungseröffnung „Wechmar – lauter starke Charaktere“ ist mit einem kleinen Empfang verbunden. Besichtigen kann man die Ausstellung während der Veranstaltungen im Landhaus.

Advertisements